10 Tipps für sicheres Fahrradfahren | Selle Royal

10 Tipps für sicheres Fahrradfahren

Bike Culture & Tips
10 Tipps für sicheres Fahrradfahren

Fahrradfahren übt eine ganz besondere Faszination aus, vor alle dank der vielen angenehmen Empfindungen und Gefühle, die es uns beschert: die frische Luft im Gesicht, der Körper, der sich bewegt, die Entdeckung von neuen Wegen, die Unabhängigkeit vom Auto und von den öffentlichen Verkehrsmitteln. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet, scheint das Fahrrad als alltägliches Fortbewegungsmittel die ideale Lösung zu sein, um Nützliches (zum Arbeitsplatz zu kommen und dabei fit zu bleiben) mit Angenehmem (an der freien Luft zu sein) zu verbinden.

Aber jede Medaille hat ihre Kehrseite. In diesem Fall sind es die Gefahren, die auf auch von Autos und Lastwagen befahrenen Straßen auf den Radfahrer lauern. Zur Sicherheit des Radfahrers sollten einige einfache Grundregeln beachtet werden, die wir Ihnen hier ans Herz legen möchten.

  1. Die Straßenverkehrsordnung gilt auch für Radfahrer
    Auch Radfahrer müssen sich an die Vorschriften, die den Straßenverkehr regeln, halten. Halten Sie sich also an alle Ampel- und Vorfahrtregeln, wenn Sie keine saftige Strafe verpasst bekommen möchten.

  1. Wartung des Fahrrads
    Der Reifendruck, die Funktionstüchtigkeit der Bremsen und der Gangschaltung (falls vorhanden), sowie der Klingel und der Leuchten sind regelmäßig zu überprüfen.

  1. Die Fahrradbeleuchtung ist Pflicht
    Die Straßenverkehrsordnung schreibt für alle Fahrzeuge, also auch Fahrräder, vor, ihre Anwesenheit auf der Straße mit Rückstrahlern, weißen oder gelben Leuchten an der Vorderseite und roten Leuchten an der Rückseite zu signalisieren. Die Front- und Rücklichter müssen ab einer halben Stunde nach Sonnenuntergang und während aller Dunkelstunden, einschließlich jener, die bei besonderen Wetterbedingungen eintreten könnten, leuchten. In diesem Fall kommt Selle Royal  den Radfahrern zu Hilfe: und zwar mit kleinen Blinklichtern, den Blinking Light, die mit einem Clip-Verschluss an jedem Sattel der Linie Selle Royal befestigt werden können und die obligatorische Fahrradbeleuchtung bei Dunkelheit, Nebel oder Regen verstärken.

  1. Nebeneinander fahren ist gefährlich
    Radfahrer müssen, auch wenn sie in einer Gruppe unterwegs ist, einzeln hintereinander fahren. Eine Ausnahme bildet ein Erwachsener, der mit einem Kind unter 10 Jahren unterwegs ist. Nur in diesem Fall darf das Kind auf der rechten Straßenseite fahren und der Erwachsene, um das Kind zu schützen, an dessen linker Seite.

  2. Aufmerksam und wachsam bleiben
    Auch wenn Sie meinen, es sei völlig unbedenklich, während des Radfahrens Musik aus Kopfhörern zu hören oder zu telefonieren, ist dies in Wirklichkeit nicht der Fall. Es ist nämlich absolut notwendig, auf die um uns herum entstehenden Geräusche zu achten, da diese eine lebenswichtige Bedeutung haben könnten.

  3. Bei Regen ist doppelte Vorsicht geboten
    Besonders in Bezug auf die auf die Fahrbahn gezeichneten Linien oder eventuell vorhandene Straßenbahngleise, die bei Regen schnell rutschig und somit extrem gefährlich werden. Falls Sie Straßenbahngleise überqueren müssen, dann sollten Sie dies so senkrecht wie möglich tun und plötzliches Abbremsen sowie abrupte Richtungsänderungen unbedingt vermeiden.

  4. Fahrtrichtung einhalten
    Wie für die Autos gilt auch für die Fahrräder die Regel, auf der rechten Straßenseite zu fahren, besonders in der Nähe von Ampeln.

  5. Unterschätzen Sie die Unvorhersehbarkeit der Autofahrer nicht
    Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie an seitlich geparkten Autos vorbeifahren, denn die Autotüren könnten plötzlich geöffnet werden und gefährliche Stürze verursachen. Ebenso halten Sie besser auch etwas Abstand zu den Rückseiten der Autos, denn falls diese plötzlich abbremsen, ist Ihr Fahrrad mit Sicherheit nicht schnell genug, um rechtzeitig anzuhalten und Sie würden sich in einer sehr gefährlichen Lage befinden.

  1. Ihre Arme sind von großem Nutzen
    Die Arme halten nicht nur die Position des Fahrrads und bestimmen seine Richtung, sondern dienen auch um anzuzeigen, dass man abbiegen möchten. Alle Verkehrsteilnehmer wissen, dass Radfahrer auf diese Weise ihren Richtungswechsel anzeigen, also vergessen Sie nicht, Ihre Arme dazu zu benutzen!

  2. Man darf nicht überall fahren
    Auch wenn das Fahrrad ein Verkehrsmittel ist, das maximale Bewegungsfreiheit gewährt, ist es dennoch nicht erlaubt, auf Bürgersteigen oder unter Laubengängen zu fahren, denn auch Fußgänger haben das Recht, sich in aller Sicherheit fortzubewegen. Dort wo gut gekennzeichnete Fahrradwege vorhanden sind, ist der Radfahrer verpflichtet, diese zu benutzen.

 

 
Kommentare 0