Freunde fürs Leben, doch jedem seinen Sattel | Selle Royal

Freunde fürs Leben, doch jedem seinen Sattel

Bike Culture & Tips
Freunde fürs Leben, doch jedem seinen Sattel
Oktober 2017

Manchmal entstehen große Freundschaften rein zufällig und dauern das ganze Leben lang, schweißen voneinander unterschiedliche doch durch ein zusammen zurückgelegtes Stück Weg oder eine gemeinsame Leidenschaft verbundene Personen unzertrennlich zusammen.

Dies ist auch bei Giovanni, Antonio und Paola der Fall, die sich am Gymnasium kennen gelernt und auch nachdem sie eine Arbeit gefunden und eine Familie gegründet hatten, nicht aufgehört haben, sich zu treffen. Seit ihrer gemeinsamen Schulzeit war ihnen klar, nicht viele Gemeinsamkeiten zu haben, doch zusammen perfekt zu sein und eine echte Leidenschaft für das Kino zu teilen. So gingen sie jeden Samstag zusammen aus und wählten abwechselnd den jeweiligen Film aus, um dann stundenlang dessen Vorzüge und Mängel zu diskutieren. Während der Studienjahre hatten sich ihre Wege getrennt, doch sie hatten regelmäßig Kontakt und obwohl es weder E-Mails noch Chats gab, setzten sie diese Gewohnheit ohne Unterbrechungen fort. Im Laufe der Jahre ist es jedoch schwieriger geworden, sich jede Woche zu treffen, so dass sie sich, um diese Tradition nicht aufzugeben, einmal im Monat organisieren oder sich vor einem Kino mitten im Stadtzentrum verabreden. Diese Entscheidung war nicht so sehr dem Zufall, sondern vielmehr ein wenig der Nostalgie geschuldet. Um das Ziel zu erreichen, müssen sie zwangsläufig das tun, was sie als Jugendliche taten: mit dem Fahrrad dorthin fahren.

Giovanni ist heute Architekt und arbeitet in einem Studio, das nur wenige Kilometer von Zuhause entfernt liegt, so dass er es nie für nötig befunden hat, sich ein Auto zuzulegen. Für lange Reisen nimmt er lieber den Zug oder bittet seine Frau, ihn zu fahren, während er für alle anderen Wege auf sein Fahrrad steigt und in die Pedalen tritt. "So kriege ich ein bisschen Muskelmasse auf meine untrainierten Waden!" sagt er immer, wenn er gefragt wird, warum er sich nicht wenigstens ein E-Bike kauft. Seine Leia wie sein Fahrrad nach seinen Lieblingskinofilmen heißt, bringt ihn seit der Universität überall hin und hat ihn mit Ausnahme von ein paar Platten und der Rückleuchte, die an einem Tag funktioniert und am nächsten nicht, nie im Stich gelassen. Giovanni behandelt es nicht besonders gut, doch er könnte wirklich nicht darauf verzichten. Und so versucht er, es zumindest so im Stand zu halten, dass er es immer benutzen kann: er schmiert die Kette regelmäßig, stellt die Bremsen zu jeder Jahreszeit ein und verzichtet nicht auf einen bequemen Sattel. Der Sattel, den er für sich gewählt hat, der Freedom Strengtex von Selle Royal, verfügt nicht nur über eine strapazierfähige Oberfläche, so dass er sich nicht zu viele Sorgen machen muss, wo er das Fahrrad abstellt, wenn er zu Kunden unterwegs ist, sondern ist mit RoyalGel™ gepolstert, das ihm bei jeder Fahrt höchsten Komfort garantiert.

An dem mit seinen Freunden vereinbarten Ort kommt er fünf Minuten zu spät an und natürlich wartet Antonio bereits ungeduldig auf ihn. Seit er beschlossen hat, auf den Hügel zu ziehen, kommt er immer mit dem Mountainbike zu ihrem monatlichen Treffen, auch im August mit Windjacke und mit einem winzigen Rucksack auf dem Rücken, weil, so sagt er, "ich zu alt für einen Bauchbeutel aber noch zu jung für eine Herrentasche bin". Antonio arbeitet als Programmierer und verbringt die ganze Woche vor dem Computer, so dass er, sobald er kann, in den Sattel steigt und ein paar Stunden in die Pedalen tritt. Er ist kein fanatischer Rennradfahrer, verspürt jedoch das Bedürfnis, den Kopf von Zahlen und Codes zu befreien und sich nur darauf zu konzentrieren, sich ein wenig körperlich anzustrengen.

Antonio ist sehr praktisch veranlagt und wenn er sich für den Kauf eines Mountainbikes entschieden hat, dann, weil er die Absicht hat, es korrekt zu benutzen und dies bedeutet nur eines: in dem Moment, in dem er beschließt, dass es Zeit ist, eine Arbeitspause einzulegen, fährt er mindestens bis zu seinen geliebten Hügeln, wo er ein wenig auf Schotterstraßen fahren und sich mehr im Kontakt mit der Natur fühlen kann.  Doch er ist nicht unvorsichtig und deshalb hat er sich alles gekauft, was er benötigt, um seine Wahl nicht zu bedauern: eine leichte Jacke, die jedoch Wind und Regen abhält, einen Helm für die Fahrt auf verkehrsreichen Straßen, Flickzeug, sollte er einen Platten haben und einen zweckmäßigen Sattel, der es ihm gestattet, sich nicht diese furchtbaren eng anliegenden Hosen kaufen zu müssen, die ihm überhaupt nicht gefallen. Es hat ihm jemand den Sattel Respiro Soft Athletic von Selle Royal empfohlen, da dieser nicht nur mit RoyalGel™ gepolstert ist, was ihn auch auf nicht asphaltierten Straßen besonders bequem macht, sondern darauf auch eine Technologie implementiert ist, die die Belüftung im Dammbereich ermöglicht, und es ihm gestattet, lässig auch ein paar Kilometer mehr zu fahren. Wie in seinen Lieblingsfilmen, in denen sich Verfolgungsjagden, akrobatische Kunststücke und internationale Intrigen ohne Pause abwechseln.

 

Als Letzte kommt wie immer Paola. Seit sie schwanger ist, haben die Minuten der Verspätung bei ihren Treffen zugenommen wie ihr Bauch, doch nichtsdestotrotz lässt sie nicht locker und besteht weiter darauf, mit dem Fahrrad zu kommen. "Es ist die einzige Gymnastik, die ich noch machen kann, lass' sie mir!", antwortet sie jedes Mal, wenn ihr Lebensgefährte versucht, sie zu überzeugen, sich fahren zu lassen oder den Bus zu nehmen. Damit er damit aufhörte, musste sie zumindest in einem Punkt nachgeben: dem Sattel. Sie hat sich von ihm einen Sattel aus Slow Fit Foam, einem viskosen und elastischen Schaum, schenken lassen, der wie dazu gemacht zu sein scheint, sich an ihre neuen und üppigen Kurven anzupassen, so dass sie so bequem wie auf dem Sofa zu Hause sitzt. Und so erreicht sie ihre Freunde nach langsamer Fahrt und fühlt sich wie der Star des Abends, der, den alle sehnsüchtig erwarten und wie eine Diva verehren.
Paola hat, was Kino anbetrifft, kein Lieblingsgenre: sie verschlingt alle Filme. Sie mag das Ritual des Kinos an sich. Die Lichter, die ausgehen, die Leute, die verstummen, der Klang, der sie einhüllt, sogar die Trailer der kommenden Filme. Zur Zeit neigt sie besonders zur Rührung, die sich mit Wutausbrüchen abwechselt, daher ist ihr Lebensgefährte mehr als glücklich, dass sie sich mit ihren besten Freunden ein wenig austobt.
Und heute Abend ist sie mit dem Filmaussuchen dran - ihre Freunde sind gewarnt!

Das entspannende Gefühl einer gemeinsamen Radtour mit Freunden zu entdecken ist gleich in welchem Alter eine der größten Freuden des Lebens.  
Und Sie? Haben Sie herausgefunden, welches der für Sie am besten geeignete
Sattel sein könnte?

 
 
Kommentare 0