Frische Luft um die Nase schafft Wohlbefinden. Selle Royal on Track kommt nach Estland. | Selle Royal

Frische Luft um die Nase schafft Wohlbefinden. Selle Royal on Track kommt nach Estland.

Bike Culture & Tips
Frische Luft um die Nase schafft Wohlbefinden. Selle Royal on Track kommt nach Estland.
Juni 2018

Wenn man heute von Wohlbefinden spricht, denkt man dabei an körperliches Wohlbefinden, an körperliche Betätigung und an das psychische Gleichgewicht im Alltag: Pilates, Yoga, Fitness-Center, Kosmetikerin, Sauna, Radfahren, Jogging – alles nützliche und sinnvolle Betätigungen.
Aber Wohlbefinden steht auch immer im engen Zusammenhang mit den Bedingungen unserer Umwelt, denn Laufen oder Radfahren ist gesund, aber es ist besser, wenn man dabei saubere Luft einatmet, weit weg vom Verkehr und der Luftverschmutzung der Städte. Richtig, aber wo?
Nachdem Sie uns auf dem Radweg durch das grüne Neckartal begleitet haben, schlägt Selle Royal on Track für diesen Monat eine wirklich außergewöhnliche Strecke vor, in dem Land, das laut WHO die sauberste Luft der Welt hat: Estland.
Hier kann man wirklich durch eines der schönsten Naturgebiete fahren und dabei mit jeder Radumdrehung saubere Luft einatmen.

Estland gehört zu den Ländern Europas, die sich besonders für Radtouren anbieten. Die Zeit von Mai bis Oktober eignet sich dafür am besten, denn dann sind Schnee und Eis geschmolzen und die Temperaturen milder.
Diesen Monat stellen wir die EE1 (Nationale Estnische Fahrradroute Nummer 1) genannte Strecke vor, die ein Teil der EuroVelo-Radroute Nummer 10 ist, die an der Ostsee entlangführt. Es handelt sich um eine Strecke von ca. 975 km, die der estnischen Küstenlinie bis in die kleinsten Buchten folgt. Dabei geht es sowohl über asphaltierte Straßen als auch über unbefestigte Schotterwege, die dem Radfahrer mehr Geschick und Kraft abverlangen.
Im Sommer sind die Tage hier fast endlos lang, deshalb empfehlen wir Ihnen, Ihre Tour langsam angehen zu lassen und sich viel Zeit für die wundervolle Landschaft zu nehmen, die den Radtouristen immer wieder mit herrlichen Ausblicken bezaubert.

Pärnu (Pernau), die „Sommerhauptstadt“ Estlands, ist der Ausgangspunkt für die Radtour. Von dieser lebhaften Stadt, die im Sommer diverse kulturelle Veranstaltungen bietet, geht es dann zu der kleinen Ortschaft Virtsu (Werder), aber nicht ohne zuvor einen Tag für einen Ausflug auf die nahe gelegene Insel Kihnu und die herrlichen Inseln in Küstennähe eingeplant zu haben. Insbesondere Muhu (Moon), Saaremaa (Ösel) und Hiiumaa (Dagö) beeindrucken immer wieder mit einem atemberaubend schönen Panorama und einer unglaublichen Vielfalt an Tieren und Pflanzen.
Zurück auf dem Festland führt der Weg zur Halbinsel Noarootsi (Nuckö) und den Wäldern von Nõva, die in der Vergangenheit von Schweden besiedelt waren. Die Küstenstraßen auf dieser Strecke sind zwar nicht im allerbesten Zustand, aber sie entschädigen für die Mühen mit einer wirklich malerischen Landschaft.
Die nächste Etappe ist Paldiski, eine Stadt, in der sich früher zahlreiche Gebäude der Roten Armee befanden. Anschließend führt der Weg, der immer wieder eindrucksvolle Ausblicke auf das Meer und die Wälder bietet, weiter nach Tallinn, der Hauptstadt Estlands.

Hat man Tallin hinter sich gelassen, geht es in Richtung Naturpark Lahemaa, und hier öffnet sich der Blick auf eine weitere atemberaubend schöne Naturlandschaft mit breiten Stränden aus allerfeinstem Sand, Wasserfällen, kleinen Dörfern mit bunten Häuschen und Sümpfen, in denen sich zahlreiche Arten von Zugvögeln finden – immer wieder hält der Besucher bezaubert inne. Hier führt der Radweg auf ca. zwanzig Kilometern über unbefestigte Wege und dringt bis in die letzten Ecken der Halbinseln vor.
Sobald man den Naturpark von Lahemaa verlassen hat, steht als nächstes Ziel die Stadt Narva auf dem Plan. Hier endet der estnische Teil der EuroVelo-Radroute. Radelt man parallel zur Küste, ist es unmöglich, nicht von der Schönheit der Landschaft in Bann geschlagen zu werden, denn die Natur ist weiterhin unumstrittener Mittelpunkt.
Es ist schwierig, im Voraus zu sagen, was wohl den stärksten Eindruck in diesem faszinierenden Land hinterlassen wird. Sicher ist aber, dass man sich am Ende dieser Route sehr gut fühlt; vielleicht ein bisschen müde, aber die körperliche Betätigung und die saubere und reine Luft, die man immer wieder tief eingeatmet hat, sind unvergleichlich. Eine frische, leichte und prickelnde Luft, die einem mit jedem Atemzug das Gefühl vermittelt, vor Lebensfreude und Energie zu sprühen.

Der beste Zeitpunkt für einen langen Ausflug mit dem Rad ist, wenn die Sonne scheint, ohne dass man vor Hitze vergeht, wenn der Wind weht, ohne dass man fröstelt, wenn das Radfahren reine Freude für die Augen und eine Wohltat für den Körper ist. Selle Royal on Track macht daher jetzt eine Pause und trifft die nötigen Vorbereitungen, um Sie im September wieder mit auf Fahrt zu nehmen. Wir wünschen allen einen schönen Sommer!

 

Kommentare 0
- 50% TA+TOO - 50% TA+TOO