Reise zur Entdeckung des Schönen ... und des Guten | Selle Royal

Reise zur Entdeckung des Schönen ... und des Guten

Bike Culture & Tips
Events & Initiativen
People & Partners

Reise zur Entdeckung des Schönen ... und des Guten
Oktober 2016

Was gibt es Faszinierenderes als die Hügel für einen Ausflug außerhalb der Stadt?
Besonders im Oktober, wenn die Wälder sich in Rot- und Gelbtöne kleiden und die Dorfstraßen nach Pilzen und Röstkastanien duften. Die ermüdende Hitze liegt nunmehr weit zurück und die stechende Kälte ist noch nicht gekommen. Welcher Moment wäre besser, um sich aufzumachen, die Wunder Italiens zu entdecken?

Sich bei der Erforschung des toskanischen Appennins mit seinen sanften Hängen und den mittelalterlichen Ortschaften, die in der ganzen Region verstreut liegen, für das Fahrrad zu entscheiden bedeutet, hinter jeden Kurve, auf jedem Pfad und in jedem Ort auf Schönheit zu treffen. Die milde herbstliche Jahreszeit ist zum Radfahren an diesen Orten ideal: insbesondere die Hügel des Chianti empfangen die Fahrradtouristen mit der ganzen Pracht und Fülle, die für diese Gegend typisch sind und versprechen ein unvergessliches Erlebnis für Herz und Geist ... und vor allem für den Gaumen!
Von Florenz bis nach Siena erfüllt die Strecke die Sinne mit von Olivenbäumen, Weinbergen und Burgen durchzogenen Landschaften, dem kräftigen Geschmack der Fleischgerichte und des Schafskäses und dem intensiven Aroma der weltweit bekanntesten italienischen Weine.

Ausgehend von der überlaufenen Ponte Vecchio bis zum Erreichen der majestätischen Piazza del Campo verlassen die Zweiräder das städtische Kopfsteinpflaster und wechseln auf die Schotterstraßen der Gegend Chiantis, wo sie die Routen der Zugvögel kreuzen. Einen Rucksack auf dem Rücken, eine entspannte Gangart und der Komfort des weichen Sattels Respiro sind ideal, um das Fahren bei so unterschiedlichen Straßenverhältnissen angenehm zu machen. Auf einem bequemen Sattel sitzend gleiten wir leise über Gassen und Plätze und machen einen Sprung in die Vergangenheit, der nur mit dem Fahrrad möglich ist.
Entlang der Weinstraße ziehen wir wie moderne Ritter auf einem Schlachtross mit Pedalen an Festungsdörfern und mittelalterlichen Schlössern vorbei, tauchen in die tausendjährige Kultur der Toskana ein und lassen uns von der Wärme eines Menschenschlags mitreißen, der aus der Gastlichkeit und dem Genuss sein Markenzeichen gemacht hat.

Kommentare 0