Wie Frauen das optimale Fahrrad wählen | Selle Royal

Wie Frauen das optimale Fahrrad wählen

Bike Culture & Tips
Wie Frauen das optimale Fahrrad wählen
März 2018

Bequem, praktisch und einfach in der Handhabung: ob für Kurzstrecken oder lange Ausflüge, heute wird das Fahrrad immer mehr von Frauen genutzt, und zwar bei den unterschiedlichsten Gelegenheiten: als Verkehrsmittel in der Stadt, auf dem Arbeitsweg, zum Vergnügen, um die Kinder in die Schule zu bringen oder sich fit zu halten. Kurz gesagt, es gibt wirklich zahlreiche Möglichkeiten der Nutzung dieses Fortbewegungsmittels, und auch wenn es mit Absätzen oder Röcken manches Mal nicht ganz so bequem ist, würde keine Frau deshalb auf den Spaß am Fahrradfahren verzichten!

Es ist jedoch nach Geschlecht zu differenzieren: Frauen und Männer haben einen unterschiedlichen Körperbau und genau aus diesem Grund ist es besser, sorgfältig das Fahrrad zu wählen, das am besten zu den jeweiligen physischen Gegebenheiten passt. Das "richtige" Fahrrad a priori für Frauen oder Männer gibt es nicht. Jede Person hat Bedürfnisse, die sie eher zu dem einem oder anderen Modell tendieren lassen, doch häufig wird bei der Auswahl des Fahrrads nicht auf diese Details geachtet. Und dies kann dazu führen, dass manche Frauen mit für sie ungeeigneten Fahrrädern fahren und sich dabei möglicherweise mehr anstrengen als notwendig oder aber im Fall einer nicht korrekten Verwendung des Fahrrads über einen längeren Zeitraum langfristig Haltungsschäden riskieren.

Im Einzelnen wissen wir, dass Frauen im Allgemeinen längere Oberschenkelknochen und Arme haben, während Hände und Füße kleiner sind. Außerdem ist ihr Becken breiter. Diese Unterschiede könnten bei der Auswahl eines Fahrrads unwichtig erscheinen, doch in Wirklichkeit wirkt sich der größere Winkel des Oberschenkelknochens im Verhältnis zum Schienbein auf die Rahmenauslegung aus und ist zum Beispiel der Grund, warum die Modelle für Frauen eine stärker geneigte Querstange aufweisen.

Auch die Lenkerabmessungen sind basierend auf der Breite weiblicher Schultern zu beurteilen: je schmaler sie sind, desto kürzer muss der Lenker sein, um die notwendige Stabilität zu garantieren.
Dasselbe gilt für die Hebel von Schaltung und Bremsen, die den kleineren Händen angepasst sein müssen. Werden zu große Hebel gewählt, besteht das Risiko, im Bedarfsfall nicht sofort bremsen zu können.

Und schließlich istder Komfortfaktor nicht zu unterschätzen: damit er auch während anstrengender Fahrten bequem ist, muss ein Damensattel andere Eigenschaften aufweisen als Sättel für Männer, und zwar wegen des Abstands zwischen den Sitzknochen, der bei Männern und Frauen unterschiedlich ist und sich bei Frauen im Durchschnitt als größer erweist.

Die eingehenden wissenschaftlichen Studien, die zur Herstellung des Sattels Scientia in Auftrag gegeben wurden, haben es gestattet, eine noch größere Präzision bei der Herstellung des für jede Person am besten geeigneten Fahrradsattels zu erreichen. Dank dieser Studien erfolgt die Auswahl eines Sattels nicht mehr unter allgemeinen Modellen für Männer oder Frauen, sondern basiert ohne jegliche Geschlechterunterscheidung ausschließlich auf der Messung des Abstands zwischen den Sitzknochen. Dank Scientia kann jede Frau daherden für sie am besten geeignetsten Sattel anhand einer genauen und mühelos auszuführenden Messung wählen.

Das Fahrrad ist wie dazu gemacht, im Leben jedes Menschen immer wieder als Reisegefährtin zu dienen: vom Dreirad, auf dem wir lernen, uns mit Pedalen fortzubewegen, über das erste Fahrrad ohne Stützräder bis hin zu dem Zweirad, das jeder sorgsam auswählt, ist jedes Fahrrad Symbol einer Eroberung, die für immer in unseren Herzen bleibt.

Und darum bleibt uns nach dieser Reihe von "guten Ratschlägen", die vor dem Besteigen eines Fahrrads stets zu beachten sind, nur, allen Großmüttern, Müttern, großen und kleinen Mädchen und allen Frauen der Welt gute Fahrt und vor allem einen schönen Weltfrauentag zu wünschen. Alles Gute!

 

 
Kommentare 0